Kino-Tipp: Hotel Lux

Berlin 1933: Hans Zeisig (Michael Bully Herbig), Komiker und Parodist, träumt davon in Hollywood ganz groß rauszukommen. Mit Politik hat er nicht am Hut, parodiert sie aber alltäglich bei seinen Auftreten im Berliner Varieté Valetti gemeinsam mit seinem Freund Siggi Meyer (Jürgen Vogel). Zeisig als Stalin und Meyer als Hitler! Während sich Meyer der kommunistischen Partei anschließt und abtaucht, macht Zeisig weiter sein Programm bis ihm einer seiner Auftritte zum Verhängnis wird. Er flieht und findet Asyl im Moskauer Hotel Lux, einem kommunistischen Gästehaus…

Auch wenn die deutsche Nazi-Vergangenheit mittlerweile schon 70 Jahre her ist, war es doch ein seltsames Gefühl einen aktuellen Film – und dann auch noch eine Komödie – darüber zu sehen. Am Anfang wusste ich auch gar nicht was ich von dem neuen Film von Leander Haußmann halten soll. Am Ende sage ich: wow!

Wer glaubt hier in einer reinen Komödie zu sitzen und Gags am laufenden Band präsentiert zu bekommen, der irrt. Auch wenn Michael Bully Herbig Co-Produzent war, darf man auf keinem Fall einen Film in Richtung „Schuh des Manitu“ oder „(T)Raumschiff Surprise“ erwarten. Natürlich ist der Film witzig, aber er ist auch überraschend ernst, (mehr oder weniger) real und macht auch keinen Halt vor brutaler Gewalt. Ein bisschen Liebe darf natürlich auch nicht fehlen…

Leider habe ich von Geschichte nicht viel Ahnung, aber zum Glück werden politische Persönlichkeiten, wie z.B. Walter Ulbricht, mit Standbild und Texteinblendungen benannt. Sonst hätte ich die Hälfte der Gags wahrscheinlich nicht verstanden und der ganze Film hätte für mich keinen Sinn ergeben. Natürlich darf man nicht alles, was erzählt wird ernst nehmen, aber ich habe doch was lernen können.

Ich würde sagen, macht euch einfach selbst ein Bild und schaut euch den Film an. Insbesondere das Ende ist herrlich…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film & Fernsehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kino-Tipp: Hotel Lux

  1. DocBobo schreibt:

    „… aber zum Glück werden politische Persönlichkeiten, wie z.B. Walter Ulbricht, mit Standbild und Texteinblendungen benannt …“ Ernsthaft? Na ja, es handelt sich um einen Film mit Bully, somit wird das Raab-Pro7-RTL-Publikum angesprochen, und von denen glaubten nach eine Infas-Umfrage auch 2/3 das Honecker der erste deutsche Präsident (West) war! Ich muss jetzt aber nicht noch erklären wer Honecker … ;o)

  2. eifelmini schreibt:

    Na gut, Ulbricht, Hitler, Stalin und Honecker erkenne ich auch so. Und ich weiß auch wer Honecker ist. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s