Rezension: Trügerisches Bild – Ein Auftrag für Spenser von Robert B. Parker

erschienen bei Pendragon

Taschenbuch, 216 Seiten

ISBN: 978-3865322531

Preis: € 9,95

Aus dem Hammond Museum wird die „Dame mit einem Finken“, ein wertvolles Gemälde des holländischen Künstlers Frans Harmenszoon gestohlen.  Privatermittler Spenser soll dem Kunsthistoriker Dr. Ashton Prince bei der Lösegeld-Übergabe beschützen. Doch Prince wird mit dem Bild in die Luft gesprengt. – Zwar ist es nicht Spenser’s Schuld, aber trotzdem nimmt er sich vor den Fall klären. Was hat es mit dem Gemälde und seiner Vergangenheit auf sich?

Der Krimi „Trügerisches Bild“ unterscheidet sich von anderen Krimis, die ich bisher gelesen habe, denn er umfasst nur gut 200 Seiten. Außerdem besteht er hauptsächlich aus Dialogen, mit gelegentlichen Texteinschüben, die Situationen oder Spenser’s Gedanken veranschaulichen. Mir gefällt dieser Schreibtstil sehr gut. Ich habe das Buch an einem Nachmittag „zwischendurch“ verschlungen und es eignete sich perfekt um einfach mal für ein paar Stunden abzuschalten.

Auch die manchmal ironische, aber amüsante Art von Ermittler Spenser haben mir sehr gut gefallen, vor allem die Diskussionen mit seiner Dauerfreundin Susan sowie seinen Umgang und Ton gegenüber Kommissaren, Klienten und Verdächtigen. Heutzutage ist es eher auffällig, wenn sich ein Ermittler wirklich noch auf sein Handwerk konzentriert ohne technischen Schnickschnack oder futuristische Ermittlungsmethoden!

Der zweideutige Titel des Krimis passt sehr gut zum Inhalt, während das Cover nichts über die Geschichte selbst preisgibt.

„Trügerisches Bild“ ist der 38. und leider auch letzte Spenser-Krimi von Robert B. Parker, der im Januar 2010 verstarb. Für mich war es der erste, auf den ich durch eine Rezensenten-Suche bei Claudias Bücherregal aufmerksam wurde und dann das Glück hatte als Rezensentin ausgelost zu werden.

„Trügerisches Bild“ war sicherlich nicht mein letzter Spenser-Krimi und ich empfehle den Krimi sehr gerne weiter! Ich könnte mir sogar vorstellen, den einen oder anderen als kleine Herausforderung im englischen Original zu lesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher..., Rezensionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s